Annette Pehnt liest “Chronik der Nähe” im Wilhelm 13

Die Schriftstellerin Annette Pehnt liest am Dienstag, 17.April, im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13 (Wilhelmstraße 13) aus ihrem neuen Roman “Chronik der Nähe”. Einfühlsam und schonungslos zugleich erzählt das Buch die Geschichte einer Familie von Frauen.

Ingrid Hohenschurz (NDR Oldenburg) stellt Buch und Autorin in Lesung und Gespräch vor. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Karten können beim Literaturbüro unter der Telefonnummer 0441 235-3014 vorbestellt werden.

Es sind Großmutter, Mutter und Tochter, die immer wieder versuchen, einander nahezukommen. Wortgewaltige Lästermäuler, Plaudertaschen, die nicht auf den Mund gefallen sind. Schwierig wird es nur, wenn das Schweigen ausbricht. Dann schweigen sie, bis eine klein beigibt, bis eine die Stärkere ist und ihren Willen bekommt. Doch wie lässt sich auf diese Weise eine Antwort finden auf die Frage: Liebst du mich auch? Denn das ist es, was jede von ihnen wissen will. Auf einer Reise nach Rügen mit der Mutter versucht die Tochter ein letztes Mal, es herauszufinden.

Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, lebt als Schriftstellerin in Freiburg. Sie promovierte über irische Literatur und schreibt als freie Mitarbeiterin für die FAZ und die Badische Zeitung. Seit 2007 ist sie Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. 2001 erschien ihr überaus erfolgreicher Debütroman “Ich muss los”. Ihr literarisches Werk wurde vielfach ausgezeichnet.

(Quelle: Presse Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Regionalpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.