Argentinischer Tangomusiker Joaquin Alem zu Gast im PFL

Die musikalische Welt des Tango argentino steht bei der Musikschule am Samstag und Sonntag, 5. und 6. Mai, im Mittelpunkt. Zu Gast ist Joaquin Alem, Bandoneonist und Komponist aus Buenos Aires. Der in seinem Heimatland bekannte Argentinier wird am Samstag, 5. Mai, um 20 Uhr, im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, Tangomusik der Guardia Vieja (= Alte Garde, Zeit zwischen 1880 und 1917, als der Tango salonfähig wurde) sowie Stücke von Astor Piazzolla und eigene Kompositionen spielen. Dabei wird er von Musikschuldozent Lothar Schneider am Akkordeon unterstützt. Karten gibt es zum Einheitspreis von 12 Euro nur an der Abendkasse.

Wer mehr über den Tango und seine Stilistik erfahren möchte, kann am Sonntag, 6. Mai, ebenfalls im PFL, von 10.30 bis 18 Uhr an einem Workshop mit Joaquin Alem für Tangomusiker teilnehmen. Der Kurs richtet sich an Einzelspieler und Gruppen aller Instrumente, die entweder schon Erfahrung im Tangospiel mitbringen oder sich erstmalig mit dem Stil befassen möchten. Wer nur zuhören möchte, kann passiv teilnehmen. Die Kosten für die aktive Teilnahme betragen 46 Euro, für passive Teilnehmer 23 Euro.

“Das Bandoneon ist eigentlich eine deutsche Erfindung des Krefelder Heinrich Band aus den 1840er Jahren”, erklärt Bandoneonist Joaquin Alem. “Aber wir Argentinier haben das Instrument mit dem Tango erst richtig bekannt gemacht.” Dabei wurden die ersten Tangos um 1880 noch mit Flöte und Gitarre gespielt. Alem dazu: “Aber heute ist das natürlich ganz anders: Denn ohne `El Fuelle` also ohne `den Balg` ist der Tango eigentlich kein Tango.” Das Bandoneon ist ein Handzuginstrument ähnlich der Ziehharmonika.

Weitere Informationen zu Workshop und Konzert gibt es unter www.oldenburg.de/musikschule. Anmeldungen für den Workshop sind beim verantwortlichen Musikschuldozenten Lothar Schneider per E-Mail an dalvtango@yahoo.de möglich. Beide Veranstaltungen finden in Kooperation mit dem Deutschen Akkordeonlehrerverband (DALV) statt.

(Quelle: Pressebüro Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Regionalpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.