Buchpräsentation an der Universität: Der afro-brasilianische Musikbogen Berimbau

Der Berimbau gehört zu den ältesten Saiteninstrumenten und gilt als ein Vorgänger von Geige und Gitarre. Ursula Levens, Musikpädagogin und Dozentin am Institut für Musik der Universität Oldenburg, hat das erste deutschsprachige Buch über den Berimbau verfasst. Am Freitag, 4. Mai, 18.00 Uhr, präsentiert sie ihr Werk mit dem Titel “Berimbau – Der afro-brasilianische Musikbogen – Geschichte, Klangwelt und Spielweise. Mit Anleitung zum Selbstlernen” an der Universität Oldenburg (Kammermusiksaal, Gebäude A11, Campus Haarentor). Der Vortrag findet im Rahmen des Komponisten Colloquiums “Musik unserer Zeit” statt und wird von Prof. Violeta Dinescu vom Institut für Musik organisiert.

In ihrer Buchpräsentation erläutert Levens die musikalische Vielfalt des afro-brasilianischen Musikbogens, informiert über seinen Ursprung in Afrika und seine Durchsetzung in Brasilien. Außerdem stellt Levens Spielweise, Kompositionen und Notationsmöglichkeiten des Berimbaus vor.

Levens studierte Informatik, Mathematik und Musik und forschte im Bereich Computermusik. Sie ist Geigerin im Kulturorchester “basel sinfonietta”, aktives Mitglied im “Ring für Gruppenimprovisation” und spielt im “TonArt Ensemble Hamburg” zeitgenössische und improvisierte Musik.

Infos: http://drachenverlag.de/buch/Berimbau.html

Kontakt:

Ursula Levens, Institut für Musik,Tel.: 0441/798-2035, E-Mail: ursula.levens@uni-oldenburg.de Roberto Reale, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-4882, E-Mail: roberto.reale@uni-oldenburg.de

(Quelle: Presse Uni Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Regionalpolitik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.