Buchpräsentation: “Die Heldin großer Opern”

Anlässlich der Krönungsfeierlichkeiten von Königin Elisabeth II. sang sie 1953 in der Londoner Covent Garden Opera – der späte Höhepunkt einer langen Sängerinnenkarriere, die 1922 in Oldenburg begonnen hatte: Die Rede ist von der Oldenburger Sopranistin Erna Schlüter (1904-1969). In einer jetzt erschienenen Monographie rekonstruiert Marlene Warmer, Masterabsolventin des Instituts für Musik der Universität Oldenburg, den Karriereweg der Sängerin. Am Montag, 16. Juli, 13.30 Uhr, stellt sie ihr Werk in der OLB-Filiale (Oldenburgische Landesbank, Gottorpstraße 28)vor.

Warmer gibt Einblicke in das Leben und die Karriere der Sängerin: Als Altistin begann Schlüter am Oldenburger Landestheater. Als Wagner- und Strauss-Sängerin auf den Bühnen in Düsseldorf, Hamburg, London und Salzburg feierte sie ihre größten Erfolge. Verfasst hat Warmer die Monographie im Rahmen ihrer Masterarbeit, die von Prof. Dr. Melanie Unseld, Institut für Musik, betreut wurde.

2008 hatte sich die Erna Schlüter Gesellschaft e.V. an Unseld gewandt, um den Nachlass der Sopranistin zu sichten und musikhistorisch auswerten zu lassen. Warmer nahm sich dieser Aufgabe an: Finanziell unterstützt durch die Mariann Steegmann Foundation, unternahm sie mehrere Forschungsreisen. So konnte sie den Nachlass Schlüters durch Material aus Theaterarchiven, Gesprächen mit Zeitzeugen, Rezensionen und Photos ergänzen. Das Buch, das von der Oldenburgischen Landesbank (OLB) gefördert wurde, ist im Isensee Verlag Oldenburg erschienen.

(Pressestelle der Stadt Oldenburg)

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.