Gesundheitswesen zwischen Weser und Ijsselmeer: Vortrag von Arndt Sorge

Vortrag ist Bestandteil des Programmes 40 Jahre Universität Oldenburg

“Theoriebildung und Problemlösung – die Organisation des Gesundheitswesens zwischen Weser und Ijsselmeer”, so lautet der Titel des Vortrags, den der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Arndt Sorge am Mittwoch, 11. Dezember, 18 Uhr, an der Universität Oldenburg (Campus Haarentor, Bibliothekssaal) hält. Veranstalter ist Prof. Dr. Torsten Selck, Hochschullehrer für Vergleichende Analyse politischer Systeme am Institut für Sozialwissenschaften. Der öffentliche Vortrag ist Teil des Programms “40 Jahre Universität Oldenburg”.

Gesundheitssysteme der Länder werden verglichen

Sorge ist Honorarprofessor an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte sind Organisationsentwicklung, die Multinationalisierung von Unternehmen sowie Luftverkehr und Flugzeugtechnik. In seinem Vortrag vergleicht der Wissenschaftler das deutsche und das niederländische Gesundheitssystem und arbeitet die Unterschiede beider Systeme heraus.
Sorge studierte an der Universität Köln Volkswirtschaftslehre und promovierte an der Universität Münster. 1985 habilitierte er an der Universität Frankfurt im Fach Soziologie. Anschließend arbeitete er am St. Antony’s College in Oxford und am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Sorge war von 1988 bis 2010 Hochschullehrer für Betriebswirtschaft und Organisation in Maastricht, Tilburg und Groningen und lehrte von 1992 bis 1997 Industrie- und Betriebssoziologie an der Humboldt-Universität Berlin.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.