Ideen tauschen und Wissen teilen

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr findet am Samstag und Sontag, 8. und 9. September, das 2. Oldenburger BarCamp statt: Veranstaltungsort ist das Internationale Jugendprojektehaus Oldenburg in der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne, Kranbergstraße 55 (Einfahrt Schlieffenstraße). Das BarCamp findet am 8. September von 9 Uhr bis Open End und am 9. September von 9 bis 17 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Für auswärtige Gäste gibt es Übernachtungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen gibt es bei Christoph Helmes vom Verein totalvernetzt e.V., Telefon 0441 93927111, oder per E-Mail an helmes@totalvernetzt.org. Anmeldungen können im Internet unter www.barcamp-oldenburg.de abgegeben werden.

Tagung, Workshop, Konferenz, offenes Meeting – ein BarCamp ist all das zusammen. Der wesentliche Unterschied zu einer konventionellen Tagung ist die spontane Themengestaltung durch die Teilnehmer selbst. Jeder kann selber eine Frage stellen, eine Präsentation oder einen Vortrag halten. „Ob das ganz spontan oder mit vorbereiteten Folien passiert, ist egal. Der Inhalt selber ist völlig offen“, so Christoph Helmes vom Verein totalvernetzt e.V. Beim ersten Oldenburger BarCamp 2011 ging es beispielsweise um die Themen Selbstmanagement, mentales Training, Freie Software/Open Source, Improvisationstheater, Social Payment, Datenschutz oder die Anleitung zum Querdenken. Dieses Jahr soll es vor allem um Themen aus den Gebieten rund um Informationstechnik, Digitale Kultur und Social Media gehen, aber auch alle anderen Themen sind willkommen.

Christoph Helmes, Organisator und Kenner verschiedener BarCamps in Deutschland, will diese moderne und unkonventionelle Form des Wissenstransfers in Oldenburg zu einer festen Einrichtung machen: „Jeder Teilnehmer ist Spezialist in seinem bestimmten Bereich und kann sein Wissen und seine Erfahrungen an andere Interessierte weitergeben.“ Zum zweiten Oldenburger BarCamp werden circa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. In mehreren parallel laufenden Gruppen werden Themen vorgestellt und mit den jeweils interessierten Teilnehmern diskutiert.

Welche Themen vorgestellt werden, entscheiden alle Teilnehmer auf der morgendlichen Sessionplanung zusammen. Die Sessions zeichnen sich durch eine hohe Professionalität und ein engagiertes Vortragen aus, denn die Vortragenden sind selbst überzeugte Anwender. „Die Wirtschaftsförderung unterstützt das BarCamp – es passt hervorragend in die Zielsetzung des Netzwerks cre8 oldenburg, die Oldenburger Kreativwirtschaft zu vernetzen. Diese macht erfahrungsgemäß einen Großteil der Teilnehmenden eines BarCamps aus“, so Roland Hentschel, stellvertretender Amtsleiter für Wirtschaftsförderung bei der Stadt Oldenburg.

Häufig schicken Unternehmen ihre Mitarbeiter zu BarCamps, wie Ina Lehnert-Jenisch von der Wirtschaftsförderung beobachtet hat „Sie sind am Puls der Zeit, erfahren die aktuellen Trends und bekommen interessante Anregungen von versierten Teilnehmern“. Das Oldenburger BarCamp wird von der Niedersachsen-Initiative für die Informations- und Kommunikationswirtschaft „ikn2020 – Das digitale Niedersachsen“ gefördert.

(Presse Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.