In elf Tagen durch afrikanische Welten

„Afrika erzählt!“ – Mit diesem Motto wird die 38. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM vom 10. bis zum 20. November afrikanische Kinder- und Jugendliteratur in den Mittelpunkt rücken. Die beiden Veranstalter der KIBUM – die Stadt Oldenburg und die Carl von Ossietzky Universität – möchten dazu einladen, die Vielfalt des afrikanischen Kontinents und seiner Kulturen zu entdecken. Für die erwarteten 35.000 kleinen und großen Besucher verwandelt sich das Kulturzentrum PFL wie in jedem Jahr in eine große Bücherlandschaft mit nahezu 2.500 neu erschienenen deutschsprachigen Kinder- und Jugendmedien. Schirmherr der diesjährigen KIBUM ist der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond M. Tutu.

Neben dem generellen Ziel der KIBUM, Leselust und Lesekompetenz bei Kindern und Jugendlichen zu fördern, liegt den Veranstaltern das interkulturelle Lernen am Herzen. In vielen intensiven Kontakten und Dialogen können sich neue Sichtweisen auf Afrika vermitteln. Ein dynamisches, aktuelles wie auch traditionelles und dabei differenziertes Bild Afrikas eröffnet sich in zahlreichen Veranstaltungen mit afrikanischen oder afrikakundigen, westlichen Kinder- und Jugendbuchautoren sowie Illustratoren, Künstlern und Pädagogen.

Eine Auswahl der renommiertesten Schriftsteller und Schriftstellerinnen, Illustratorinnen und Illustratoren aus Schwarzafrika im Kinder- und Jugendbuchbereich ist zur KIBUM eingeladen: Véronique Tadjo (Südafrika), John Kilaka (Tansania), Dominique Mwankumi (Kongo), Meshack Asare (Ghana), Ibo (Senegal), Patrick Addai (Ghana), Lutz van Dijk (Südafrika) und viele mehr. Sie alle möchten zur KIBUM in zum Teil zweisprachigen, von kompetenten Übersetzern begleiteten Lesungen, Ausstellungseröffnungen und Workshops ihre Arbeiten vor Ort präsentieren und ins Gespräch mit ihrem Publikum kommen.

Besondere Glanzlichter sind die Bilderbuchkunst-Ausstellung „Tingatinga – Afrika!“ (Eröffnung am 11. November, 15 Uhr) und die auf Initiative und in enger Zusammenarbeit mit der KIBUM entstandene Publikation „African Kids – Eine südafrikanische Township-Tour“ von Lutz van Dijk mit gleichnamiger Fotokunst-Ausstellung (Eröffnung am 11. November, 12 Uhr). Weiteres Highlight ist das von der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur der Carl von Ossietzky Universität organisierte öffentliche Symposium „Wie schön fern ich bin“, das sich am 16. und 17. November mit Afrikabildern in der Kinder- und Jugendliteratur und ihrer Vermittlung beschäftigt.

Die Afrika-KIBUM wird gefördert vom Hauptsponsor Oldenburgische Landesbank AG, von CEWE COLOR, Saxoprint, der EWE Stiftung, vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und der IFE Eriksen AG.

(Presseinfo Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Veranstaltungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.