Kampf gegen die Apartheid

Eine Lesung über den ersten Friedensnobelpreisträger Afrikas Albert Luthuli bildet am Montag, 3. September, den Auftakt für die zweite Hälfte der Südafrika-Begegnungen der Stadt Oldenburg. Der weitsichtige Verfechter von Gleichberechtigung und Gewaltfreiheit stritt unter anderem mit Nelson Mandela zusammen für gewaltfreien Protest und Widerstand gegen die Apartheid. Der aus Johannesburg stammende Oldenburger Dr. Ben Khumalo-Seegelken hat die soeben erschienene Luthuli-Biografie von Scott Couper „Im Glauben verwurzelt: Albert Luthuli“ ins Deutsche übersetzt und das Vorwort geschrieben. Er wird das Buch um 20 Uhr im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, vorstellen.

Mit seiner Lesung erinnert Khumalo-Seegelken an die gewaltfreie Tradition im Kampf gegen die Apartheid und fragt zugleich, ob – 100 Jahre nach Gründung des Afrikanischen Nationalkongresses ANC – Luthuli, das Vorbild Martin Luther Kings, doch vereinnahmt wurde und wird, um gewalttätige Optionen zu legitimieren, die Luthuli nie gutgeheißen hätte. Von 1952 bis1967 war Albert Luthuli Präsident des ANC.

In aktuellen Auseinandersetzungen, nicht nur in Südafrika, bewegt der Freiheitskämpfer Luthuli noch heute die Gemüter. Moderiert wird die Lesung und anschließende Diskussion von Pastor Martin Rutkies. Dr. Ben Khumalo-Seegelken ist Dozent an der Universität Oldenburg. Er musste 1975 im Widerstand gegen die Apartheid Südafrika verlassen, erhielt 1979 in Deutschland Asyl und hat sich 1986 einbürgern lassen. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, Privatrecht, evangelische Theologie sowie Sozialpädagogik und promovierte in Theologie und Erziehungswissenschaft.

Derzeit arbeitet er an seiner Habilitation und als Lehrbeauftragter im Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften sowie im Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik. Khumalo-Seegelkein initiierte und koordiniert seit 1996 die überkonfessionelle Arbeitsgemeinschaft „biblia zuluensis“ zur Übersetzung der Bücher der biblia hebraica und des novum testamentum graece in die südafrikanische Sprache isiZulu, seine Muttersprache.

Veranstaltet wird die Lesung vom Kulturbüro der Stadt Oldenburg in Zusammenarbeit mit der evangelischen Akademie Oldenburg. Der Eintritt beträgt 5 Euro (ermäßigt 3 Euro). Voranmeldungen nimmt das Kulturbüro unter kulturbuero@stadt-oldenburg.de oder telefonisch unter 0441 235-2319 entgegen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.suedafrika-begegnungen.de.

Die Biografie „Im Glauben verwurzelt: Albert Luthuli. Der Kampf des ersten afrikanischen Friedensnobelpreisträgers gegen die Apartheid“ von Scott Couper erscheint im September im Verlag Pahl-Rugenstein, Frankfurt am Main, circa 300 Seiten, zahlreiche Abbildungen, broschiert.

(Pressestelle Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Veranstaltungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.