Michel Bergmann liest im Wilhelm13

Der erfolgreiche Schriftsteller und Drehbuchautor Michel Bergmann ist am Dienstag, 24. April, mit seinem aktuellen Roman *Machloikes* zu Gast im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13, Wilhelmstraße 13. Die Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin Sabine Doering moderiert die Lesung und stellt den Autor im Gespräch vor. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Karten können unter der Telefonnummer 0441 235-3014 beim Literaturbüro vorbestellt werden.

Frankfurt 1953: Acht Jahre nach dem Krieg beginnen die Wunden zu vernarben. Es gibt die Bundesrepublik Deutschland, einen volkstümlichen Präsidenten und einen scharfkantigen Kanzler. Und es gibt die wuseligen Teilacher, die jüdischen Handelsvertreter, die nach wie vor von Tür zu Tür ziehen. Manche von ihnen sind allerdings sesshaft geworden. Wie Robert Fränkel, der geheiratet und sich mit einem Teppichladen selbstständig gemacht hat. Bei ihm hat der 14-jährige Alfred einen Job gefunden, mit dem er sein heiß ersehntes Traumfahrrad finanzieren kann. Das Leben ist schön. Doch dann wird Fränkel von einem CIA-Beamten vorgeladen. Er soll erklären, warum sein Name in so vielen Akten der SS auftaucht. Dabei hat Fränkel im Krieg doch nur Witze erzählt. Die waren allerdings so gut, dass er einige davon Adolf Hitler beibringen sollte.

Und damit fangen die Machloikes (aus dem Jiddischen: Zwist, Durcheinander) an.

Michel Bergmann wurde 1945 als Kind jüdischer Eltern in einem Internierungslager in der Schweiz geboren. Nach seiner Ausbildung bei der Frankfurter Rundschau wurde er freier Journalist. Seit über 15 Jahren schreibt er Drehbücher für Film und Fernsehen und arbeitet als Autor, Regisseur und Produzent. Sein von der Literaturkritik begeistert aufgenommenes Romandebüt *Die Teilacher* erschien 2010.

(Quelle: Pressebüro Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Regionalpolitik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.