Neue Publikation vom BKGE über die Erlebnisberichte ungarndeutscher Vertriebener erschienen

Das Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) in Oldenburg und das Europäische Netzwerk Erinnerung und Solidarität legen eine neue Publikation vor: „Rückkehr nach Ungarn 1946–1950. Erlebnisberichte ungarndeutscher Vertriebener“ heißt die Monographie von Ágnes Tóth, die Andreas Schmidt-Schweizer aus dem Ungarischen übersetzt hat (Redaktion: Kathrin Sitzler).

Mit dieser ersten wissenschaftlich fundierten Studie über die Rückkehr von heimatvertriebenen Ungarndeutschen nach Ungarn nach dem Zweiten Weltkrieg beschreitet die Autorin wissenschaftliches Neuland innerhalb der Migrationsforschung und eröffnet neue Perspektiven.

Anhand von 46 Zeitzeugen-Interviews werden Fragen der Vertreibung, Reintegration und Identität von Ungarndeutschen erörtert. Im ersten Teil des Bandes umreißt Ágnes Tóth den historischen Kontext der Vertreibung und Rückkehr der Ungarndeutschen. Im zweiten Teil analysiert sie Interviews mit betroffenen Zeitzeugen. Dabei wird ersichtlich, dass sich die vertriebenen Ungarndeutschen in Österreich und Deutschland als Fremde gefühlt haben. Heimatverbundenheit und Heimweh bewogen sie zur Rückkehr, trotz des Verbots der ungarischen Behörden. In den Mittelpunkt ihrer Studie stellt die Autorin die Menschen und ihre individuelle Motivation für die legale bzw. illegale Rückkehr. Sie fragt nach dem Platz und der Funktion dieser Entscheidung in den jeweiligen Lebensgeschichten, analysiert die identitätsstiftende Rolle des Entschlusses zur Rückkehr und stellt die Gruppe der Heimkehrer in ihrem gesellschaftlichen bzw. gesellschaftsgeschichtlichen Kontext vor.

Das Buch bietet somit eine aufschlussreiche Kombination aus Oral History, kultur- und identitätsgeschichtlichen Fragestellungen und zeitgeschichtlicher Interpretation.

Dr. Ágnes Tóth (*1961) ist Direktorin des Instituts für Minderheitenforschung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA Etnikainemzeti Kisebbségkutató Intézet) in Budapest.

Das Buch:

Ágnes Tóth: Rückkehr nach Ungarn 1946–1950. Erlebnisberichte ungarndeutscher Vertriebener. Übersetzt von Andreas Schmidt-Schweizer. Redaktion: Kathrin Sitzler. Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (Band 43) und Schriften des Europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität (Band 4). München: Oldenbourg Verlag 2012. 389 S., broschiert. ISBN 978-3-486-71206-3. € 49,80.

Bestellung:

Bitte bestellen Sie über den Fachhandel oder direkt beim Verlag:

Oldenbourg Wissenschaftsverlag, Abt. GW, Rosenheimer Str. 145, 81671 München

Bestellfax: +49 (0) 89 450 51-333

E-mail: verkauf-f@oldenbourg.de

(Quelle: Presse Uni Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Regionalpolitik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.