Partner für kulturelle Bildungsprojekte finden

Zum dritten Mal lädt das Kulturbüro der Stadt Oldenburg zum Kontaktpunkt Kultur ein: Am Freitag, 5. Oktober, von 14 bis 18 Uhr können sich Kindertagesstätten, Schulen und Horte im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, mit Künstlern und Kultureinrichtungen vernetzen. Ziel ist die Entwicklung und Verstetigung von Projekten der Kulturellen Bildung. Anmeldungen werden bis zum 21. September entgegengenommen. Nähere Informationen gibt die Projektleitung Kulturelle Bildung, Christiane Maaß, unter Telefon 0441 235-3062 oder per E-Mail an christiane.maass@stadt-oldenburg.de.

„Das Netzwerk der Kulturellen Bildung lebt vom Engagement und von der Kreativität der Bildungspartner in unserer Stadt. Jeder Teilnehmer am Kontaktpunkt Kultur vergrößert das Netzwerk zum Wohle unserer Kinder und Jugendlichen“, sagt Christiane Cordes, Leiterin des Amtes für Kultur und Sport. Neben Informationen über Chancen und Förderungsmöglichkeiten für Projekte der Kulturellen Bildung gibt es Live-Acts und den zentralen „Marktplatz der Kulturellen Bildung“. Auf diesem „Marktplatz“ stehen keine festen Infostände; die Teilnehmer werden selbst zu mobilen Informationsträgern und Anwälten der eigenen Sache/Einrichtung.

„Es gibt keine Aufteilung in aktive und passive Teilnehmer. Alle sind aktiv nach dem Suche- und Biete-Prinzip“, erläutert die Projektleiterin Christiane Maaß. „Dabei bringen sich Schulen, Kitas, Horte, Kultureinrichtungen und Künstler gleichermaßen ein.“ Der Marktplatz der Kulturellen Bildung wurde vor zwei Jahren das erste Mal im Rahmen des Kontaktpunktes in Oldenburg durchgeführt. Als neues, kontakt- und kommunikationsförderndes Veranstaltungsformat erzielte es zur Freude aller Beteiligten nachhaltige Wirkung. 34 Absichtserklärungen für neue Projekte in Kooperation von Schulen und Künstlern oder Kultureinrichtungen wurden im Oktober 2010 unterzeichnet. Zahlreiche von diesen Projekten wurden umgesetzt und bereicherten das Leben und Lernen von Kindern, Jugendlichen, Eltern, Pädagogen und Künstlern in Oldenburg.

„Kulturelle Bildung beinhaltet die Bildung in den Künsten ebenso wie Bildungsprozesse durch die Beschäftigung mit Kunst und Kultur. Sie fördert differenzierte Wahrnehmung und Reflexion. Künstlerische und kreative Ausdrucksweisen werden erschlossen. Die aktive Teilhabe an Kunst und Kultur eröffnet Kindern und Jugendlichen neue Handlungsspielräume. Die Entwicklung ihrer individuellen und sozialen Kompetenzen wird gefördert“, hebt Christiane Maaß hervor.

(Pressestelle Stadt Oldenburg)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.