Präsentation des Entwicklungs- und Nutzungskonzept für den Schlossgarten

Oldenburg. Das gartendenkmalpflegerische Gutachten “Entwicklungs- und Nutzungskonzept für den Oldenburger Schlossgarten” wurde am Dienstag, 27. März, im Schlossgartenbeirat vorgestellt. Der Beirat ist besetzt mit Vertreterinnen und Vertretern des Landes, der Stadt, der Freundesvereine des Schlossgartens und Eversten Holzes aber auch hochkarätigen externen Fachleuten wie zum Beispiel dem Leiter der Herrenhäuser Gärten in Hannover, Ronald Clark. Ziel der von einem auf Gartendenkmalpflege spezialisierten Hamburger Landschaftsarchitekturbüro durchgeführten Expertise war es, das rund 25 Jahre alte Gutachten zur Parkpflege und -entwicklung (Parkpflegewerk) zu aktualisieren und ergänzen und zwar insbesondere mit Blick auf die im Jahr 2014 anstehende 200-Jahr-Feier des Schlossgartens.

Der Beirat begrüßt die Inhalte des Gutachtens und empfiehlt dem Land Niedersachsen und der Stadt Oldenburg, die Expertise als Grundlage für eine weitere fachliche Beurteilung des Schlossgartens zu nehmen. Auf Basis des Gutachtens sollen entsprechende Renovierungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen realisiert werden, etwa die Sanierung der bei nassem Wetter schlecht nutzbaren Wege, eine neue Möblierung (Bänke und Müllbehälter) sowie die Optimierung der Eingangsbereiche, Blickachsen und Durchsichten. In der nächsten Sitzung, die für den Sommer geplant ist, soll die konkrete Umsetzung und Finanzierung der oben genannten Maßnahmen mit dem Ziel erörtert werden, dass Oldenburgs bedeutendstes Gartenkunstwerk noch attraktiver für die Bevölkerung wird.

(Quelle: Pressebüro Stadt Oldenburg)

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Regionalpolitik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.