Tag der älteren Generation am 4.4.: Kostenlose Vorträge im PFL

Alt sein und sich alt fühlen sind zwei unterschiedliche Dinge. Die Zahl an Lebensjahren ist für jeden Menschen ein Fakt, das gefühlte Alter kann man jedoch selbst beeinflussen und gestalten. Ein erster Schritt hierzu ist es, sich über vielfältige Möglichkeiten zu informieren. Dazu bietet der Tag der älteren Generation am Mittwoch, 4. April, Gelegenheit. In Kooperation mit dem Seniorenservicebüro der Stadt Oldenburg hat die Seniorenvertretung der Stadt Oldenburg einen Fachtag organisiert und ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Von 10 bis 17 Uhr gibt es im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, kostenlose Fachvorträge für ältere Bürgerinnen und Bürger sowie deren Angehörige und Interessierte.

Wer sich im Alter regelmäßig sportlich betätigt, bleibt nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit. Wie gesundheitsfördernd Bewegung in jedem Alter sein kann, darüber informiert Karin Stagge als Fachreferentin des Landessportbundes Niedersachsen um 10 Uhr. Im Anschluss erläutert die selbständige Diätberaterin Nicole Leopold um 11 Uhr ernährungsspezifische Aspekte in Verbindung mit Arthrose.

Am Nachmittag geht es um das Thema Wohnen im Alter. Gemeinschaftliches und generationsübergreifendes Zusammenleben findet immer mehr Anklang bei der älter werdenden Generation. So auch in Oldenburg. Das Hermine-Kölschtzky-Haus auf dem ehemaligen Bahlsen- Gelände, verwaltet durch den Verein Lebenskreise e.V., ist dafür ein gelungenes Beispiel. Über unterschiedliche Aspekte zum Leben im Mehrgenerationenhaus berichtet Robert Lütjens, Vorsitzender des Vereins Lebenskreise e.V., um 14 Uhr.

Ab 15 Uhr beleuchtet Dr. Jürgen Bauer, medizinischer Leiter der Klinik für Geriatrie in Oldenburg, aus medizinischer Perspektive die Bedarfe einer medizinischen Versorgung im Alter. Wie es gelingt, älteren Menschen ein selbstständiges Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen, darüber informiert um 16.15 Uhr abschließend Hans-Günter Oltmanns, ehrenamtlicher Wohnberater des Seniorenservicebüros der Stadt Oldenburg.

“Die verschiedenen Perspektiven der Vortragenden garantieren einen umfangreichen und aussagekräftigen Überblick über das Thema Alter”, sagt Friederike Oltmer von der städtischen Koordinierungsstelle Altenhilfe. Für verschiedene Vorträge sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind möglich bei Maria Bollerslev, Vorsitzende der Seniorenvertretung der Stadt Oldenburg, unter Telefon 0441 48148, und beim Seniorenservicebüro der Stadt Oldenburg unter Telefon 0441 235-3880.

(Quelle: Pressebüro Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur& Leben, Regionalpolitik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.