Zwei Oldenburger Projekte mit Multimedialem Hochschulpreis ausgezeichnet

Zwei Projekte der Universität Oldenburg sind mit dem multimedialen Hochschulpreis “CampusEmerge” ausgezeichnet worden. Der Preis honoriert den herausragenden Einsatz multimedialer Elemente in der Hochschullehre. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) fördert den Preis, der vom Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen (KHN) und dem E-Learning Academic Network e.V. (ELAN v.V.) ausgelobt wurde.

Der Oldenburger Pädagoge und Weiterbildungsexperte Prof. Dr. Olaf Zawacki-Richter erhielt mit seinen Wissenschaftlichen MitarbeiterInnen Lars Seehausen und Vanessa Barbagiovanni Bugiacca den “CampusEmerge”-Sonderpreis in der Kategorie Video. Ausgezeichnet wurde sein Lernmodul “Professionalisierungsbereich 40: Wissenstransfer und Lernen mit neuen Technologien”. Im Professionalisierungsbereich werden Studierenden aller Fachrichtungen fachübergreifende Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen für das Berufsleben vermittelt. In dem prämierten Modul im Blended Learning Design mit internetgestützter Selbstlernphase entwickeln Studierende einen Film zum Thema “Ressource Wissen und die Öffnung der Hochschulen für neue Zielgruppen”. Die Studierenden drehen, schneiden und präsentieren den Film. Dabei werden sie in allen Phasen des Entstehungsprozesses von DozentInnen begleitet und an die didaktischen Voraussetzungen für eine gelungene Erstellung herangeführt.

Den “Campus Emerge”-Sonderpreis in der Kategorie E-Assessement erhielt Birte Heidkamp und Dr. Petra Muckel (beide Stabstelle Studium und Lehre) gemeinsam mit den Ökonominnen Dr. Irene Antoni-Komar und Mareike Michel für das Projekt “Implementierung von E-Portfolios”. In dem Masterseminar “Unternehmen und kultureller Wandel der Gesellschaft” wurde ein E-Portofolio eingeführt. Es soll die Lernprozesse der Studierenden unterstützen und die Reflexion des Gelernten ermöglichen. Dabei halten die SeminarteilnehmerInnen die Vorbereitungen und Ergebnisse ihrer Studienarbeit auf ihrem individuellen E-Portfolio im Blog-Format fest. DozentInnen und KommilitonInnen können die Ergebnisse einsehen, diskutieren und kommentieren. Die Preisträger haben den Gebrauch des E-Portfolios analysiert und so angepasst, dass Lehrende und Studierende anderer Lehrveranstaltungen zukünftig ebenfalls mit E-Portfolios arbeiten können.

Die Auszeichnung ist mit jeweils 1000 Euro dotiert.

 

(Universität Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.