Ausstellung von Eversten Schülern in der Artothek: “Süße Kunst”

29 Schülerinnen und Schüler der 8. und 10. Klasse der Oberschule Eversten haben mit ihren phantasievollen Bildern, Grafiken, Fotografien, Objekten und Stop-Motion Filmen die Galerie der Artothek Oldenburg in eine verführerische Zuckerlandschaft verwandelt. Unter dem Titel „Süße Kunst“ wird die Ausstellung am Mittwoch, 6. Juni um 18.00 Uhr in der Artothek, Peterstraße 1, eröffnet. Dr. Friedrich Scheele, Direktor der Museen, Sammlungen und Kunsthäuser der Stadt Oldenburg wird die Gäste begrüßen und Dr. Sabine Isensee, Leiterin der Artothek, die Einführung halten. Die Schüler sprechen Worte, die in Schokolade gegossen sind.

Die Jugendlichen haben in den letzten Monaten einen außergewöhnlichen Kunstunterricht erlebt. Im Rahmen des Projektes “Artothek und Schule“ besuchten sie mit ihrer Kunstlehrerin Kerstin Heinrichs die Artothek und ließen sich dort von regionalen Künstlerfotografien inspi-rieren, in denen Süßwaren im Mittelpunkt stehen. „Das Kooperationsprojekt zwischen Artothek und der Oberschule Eversten ist ein gelungenes Beispiel wie originell kulturelle Bildung umgesetzt werden kann“, sagt Dr. Friedrich Scheele.

Mit großer Begeisterung haben die Jugendlichen Süßigkeiten als Thema und Material für ihren Kunstunterricht entdeckt und sehr ideenreich mit eigenen Techniken experimentiert. „Die Ausstellung in der Artothek zeigt auf schönste Weise wie die kreative Energie der Schü-ler in ästhetischen Kunstgenuss verwandelt wird“, freut sich Kuratorin Sabine Isensee. Be-reits das Titelobjekt, das von Julia Nikitina aus sinnlich roten Schaumzuckererdbeeren ge-staltet wurde, lässt dem Betrachter das Wasser im Munde zusammenlaufen. Die ungewöhn-lichen Umsetzungen der Fotomotive spielen mit Schein und Sein und überraschen durch aktuelle Bezüge: Knetmasse verwandelte sich in Schülerhänden zu köstlichen Pralinen, Fotografien mit Gummibären in Pop-Art-Farben verblüffen als moderne Variante zu den Berli-ner Bären auf dem Schlossplatz, täuschend echte Lakritzschnecken und Haribokonfekt wurden zu Schmuck verarbeitet, der Bronze-Eber vom Eversten Marktplatz ist als kleine kulinarische Gaumenfreude aus Marzipan zu bewundern und viele gemalte Torten, Bonbons und Eiskreationen in soften Farben machen Appetit auf mehr.

Die Ausstellung eröffnet raffinierte Sichtweisen auf das Thema “Süßigkeiten“ und hinterfragt unsere gewohnte Wahrnehmung auf bekannte Konsumgüter. Die Schüler haben Materialien wie Farbe, Weingummis, Stoff, Marzipan, Schaumzucker, Pappmaché, Knetmasse, Puderzu-cker, Maissnacks und Papier für die Werke verwendet. Ein besonderer Höhepunkt des Schulprojekts war das Gespräch mit der Oldenburger Künstlerin Dagmar Hugk, die ihre Installationen und Fotografien aus Süßwaren wie Weingummihaie oder Blaue Schlangenhäute vorstellte. So konnten die Schüler viel Interessantes über die Künstlerin und den Entstehungsprozess ihrer Werke erfahren.

Führungen können beim Museumspädagogischen Dienst Oldenburg nach Absprache unter Tel. 0441 235-2887 oder Sandrine.Teuber@stadt-oldenburg.de gebucht werden.

„Süße Kunst“ 6.6. bis 12.7.2012 Artothek Oldenburg, Peterstr.1 Öffnungszeiten: Mo. und Do. 15-19 Uhr

(Quelle / credits Presse Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Kultur& Leben, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.