Lange Filmnacht in der bau_werk Halle am 15. Juni zum Thema weltweiter Städtebau

Die Stadt Oldenburg und der Verein bau_werk e.V. laden zur Langen Filmnacht ein: am Freitag, 15. Juni, 20 Uhr, in der bau_werk Halle, Pferdemarkt 8a. In vier Filmen der niederländischen Produktionsfirma VPRO geht es um Städtebau weltweit. Die Filme vermitteln auf sehr einfühlsame Weise die Bedingungen von Stadtentwicklung – zeigen aber auch die Möglichkeiten und Grenzen auf.

So geht es beispielsweise um das (Über-)Leben in Johannesburg und anderen Megastädten. Alle Filme werden im Original mit englischen Untertiteln gezeigt. Der Eintritt ist kostenlos.

Der Film “Stay`n alive in Jo`burg” von Rob Schröder (20 Uhr) handelt von den Vorbereitungen der Innenstadt für die Fußballweltmeisterschaft. Johannesburg ist die größte wirtschaftlichste Metropole Afrikas, die Innenstadt von Johannesburg ist aber auch eine der gewalttätigsten der Welt. Die meisten Bürogebäude sind geräumt oder von illegalen Einwanderern aus anderen afrikanischen Ländern besetzt. Rob Schröder dokumentiert seit Januar 2008 einen Teil des Umwandlungsprozesses der Innenstadt. Dieser Film läuft im Rahmen der Südafrika Begegnungen 2012.

Der Film “Coming to the City: Metropolis” (21.15 Uhr) handelt von vier jungen Leuten, die auf vier verschiedenen Kontinenten leben. Sie haben sich alle für einen neuen Lebensstart in einer Großstadt entschieden. Wie erfüllen sich ihre Hoffnungen? Wie werden sie ein Teil ihrer Großstädte?

In “I am Gurgaon: the new urban India” (22.30 Uhr) geht es um eine Satellitenstadt außerhalb von Neu-Delhi. Vor 15 Jahren noch ein Dorf, hat sie sich zu einer Stadt mit 1,4 Millionen Einwohnern entwickelt.

Der Dokumentarfilm “Grand Paris: the president and the architect” (23.45 Uhr) begleitet den holländischen Architekten Winy Maas, der neben neun anderen führenden Architekturbüros eine städtebauliche Vision für eine Umwandlung von Paris und seinen Vorstädten entwickelt: Wie soll Paris in 30 Jahren aussehen?

(Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Kultur& Leben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.