MICK-Projekt: 270 Grundschülerinnen kicken um den Sieg

24 Teams aus 22 Oldenburger Grundschulen haben sich angemeldet: 270 Oldenburger Grundschülerinnen spielen mit beim Mädchenfußballturnier am Freitag, 29. Juni, ab 8.30 Uhr auf dem Sportplatz des FC Ohmstede, Rennplatzstraße. Eltern und Zuschauer sind herzlich willkommen. Die Siegerehrung wird Oberbürgermeister Gerd Schwandner gegen 13 Uhr vornehmen. Die Verpflegung und die Organisation des Turniers liegt wie in den letzten Jahren in den Händen der Schülerinnen der IGS Flötenteich.

Im Rahmen des Oldenburger Projektes “MICK – Mädchen kicken mit” haben in den Grundschulen Babenend, Staakenweg, Kreyenbrück, Klingenbergstraße, Bümmerstede, Krusenbusch, Nadorst, Ohmstede, Dietrichsfeld und Bloherfelde in zwölf Arbeitsgruppen (AGs) 150 Mädchen jede Woche Fußball gespielt und trainiert. Der Migrationsanteil in den schulischen AGs liegt inzwischen bei 41 Prozent. Neun von zwölf AG-Leitern sind weiblich.

Das Integrationsprojekt *MICK * Mädchen kicken mit* gibt es in Oldenburg seit 2007. Heute spielen wöchentlich in zwölf Grund- und Sekundarschulen mehr als 200 Mädchen Fußball, darunter viele mit Migrationshintergrund. Viele von ihnen haben den Weg in den organisierten Vereinsfußball gefunden. Sogar der Türkische Sportverein und der kurdisch geprägte FC Medya haben als erste Niedersächsische Migrantenvereine eigene Mädchenfußballabteilungen aufgebaut und nehmen inzwischen mit ihren multikulturell zusammengesetzten Mädchenteams am Punktspielbetrieb teil. MICK mit den vier Bausteinen Mädchenfußball-AGs, Turniere in der Schule, Qualifizierung jugendlicher Mädchen zu Fußballassistentinnen und Fußball- Camps für Mädchen wird heute unterstützt vom Deutschen Fußball-Bund und der Laureus Good for Sport Foundation. MICK und vergleichbare Projekte werden durch das Institut *Integration durch Sport und Bildung* der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg an 150 Standorten bundesweit umgesetzt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.oldenburg.de, unter www.fussball-ohne-abseits.de oder unter www.integration-durch-sport.com.

(Presse Stadt Oldenburg)

Dieser Beitrag wurde unter Kultur& Leben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.