Metropole Nordwest beschließt Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integriertes Wachstum

Nachhaltiges und integriertes Wachstum

Mit dem neuen Handlungsrahmen „Intelligentes, nachhaltiges und integriertes Wachstum“ bereiten sich Politik und Wirtschaft der Metropole Nordwest auf die zentralen künftigen Herausforderungen demografischer Wandel, Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit, Fachkräftemangel, Nachhaltigkeit und Klimawandel vor. In ihrer Mitgliederversammlung am 11.12.2013 in Varel verabschiedeten die Mitglieder der Metropolregion Bremen Oldenburg im Nordwesten e.V. einen bis 2017 gültigen Handlungsrahmen, der die Grundlage für die Arbeitsschwerpunkte bis 2017 umreißt. Die Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft setzen dabei auf spezifische Stärken der Region, konkret die Wissens- und Innovationspotenziale im Nordwesten.

Landrat Jörg Bensberg, erster Vorsitzender der Metropole Nordwest, erläutert: „Unser Ziel ist es, durch intelligente Spezialisierung und eine Konzentration der Aktivitäten auf regionale Schlüsselprioritäten, die wirtschaftlichen Potentiale weiter auszubauen.“

Ideen und Projekte sollen unterstützt werden

Inhaltlich orientiert sich der verabschiedete Handlungsrahmen an der Europa2020-Strategie der Europäischen Union. Mit dem Handlungsrahmen 2014-2017 lädt die Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.V. alle regionalen Akteure dazu ein, Ideen einzubringen und Projekte zu unterstützen. Für die Umsetzung von regionalen Kooperationsprojekten können noch bis zum 28.02.2014 für die Antragsrunde 2014 bei der Metropolregion Fördermittel aus dem Förderfonds der Länder Bremen und Niedersachsen beantragt werden.

Im Vordergrund stehen die sechs Wirtschaftsfelder Agrar- und Ernährungswirtschaft, Automotive, Energiewirtschaft, Gesundheitswirtschaft, Logistik und Maritime Wirtschaft sowie Luft- und Raumfahrt. „Diese haben in der Metropole Nordwest eine hohe Beschäftigungswirkung“, so
Bensberg, „sie bieten ein besonderes Innovationspotenzial und zeichnen sich durch internationale Wettbewerbsfähigkeit aus“.

 

Branchenübergreifende Vernetzung im Fokus

Bensberg sieht in der strategischen Ausrichtung der Metropole Nordwest eine Bestätigung des bisher eingeschlagenen Weges und will diesen konsequent fortführen. “Mit einer Konzentration auf diese sechs Wirtschaftsfelder wollen wir unsere Kräfte noch stärker bündeln. Erstmals steht dabei die branchenübergreifende Vernetzung im Fokus, denn für Herausforderungen, wie dem Demographischen Wandel, müssen wir sektorübergreifende Lösungen finden.” Der Umgang mit dem Demographischen Wandel und technologische Entwicklungen sowie unternehmerische Herausforderungen zur Energieeffizienz / CO2-Reduzierung werden in den nächsten Jahren Schwerpunktthemen sein.

Neben dem Handlungsrahmen 2014-2017 hat die Metropolversammlung auch ein Arbeitsprogramm für das Jahr 2014 mit konkreten Projekten und Maßnahmen verabschiedet. „Das Arbeitsprogramm ist konsequent an dem neuen Handlungsrahmen ausgerichtet. Auf dem Programm für das Jahr 2014 stehen beispielsweise die Durchführung von Regionalkonferenzen zu den Wirtschaftsfeldern und die Unterstützung von Aktivitäten der Cluster zum Thema Schule, Wirtschaft und Wissenschaft“, so Dr. Anna Meincke, Geschäftsführerin der Metropole Nordwest.

Ein besonderes Highlight des Jahres 2014 wird die Preisverleihung des NordWest Awards. Dieser wird erstmals von der Metropole Nordwest vergeben. Gesucht werden spannende Bewerbungen aus allen Bereichen: Wirtschaft und Infrastruktur, Wissenschaft und Bildung, Jugend, Gesellschaft und Soziales, Kunst und Kultur sowie Netzwerke und Kooperationen. Alle Themen, die einen Mehrwert für die Standortattraktivität, die Umwelt und die Wirtschaft generieren, sind willkommen. Landrat Jörg Bensberg, erster Vorsitzender der Metropolregion, stellt heraus, dass „die Metropole Nordwest durch den NordWest Award Anreize im Sinne der gesellschaftlichen Verantwortung schaffen kann. Ich freue mich, dass wir durch den Preis die regionale Vielfalt, die Potenziale und das Know-how in der Metropole Nordwest sichtbar machen können.“

Im Sinne des Vereins gilt es, Wachstum und Innovation zu fördern und damit die Zukunft zu sichern. Offene Menschen, frisches Denken und mutiges Handeln werden im Rahmen einer hochkarätigen Preisverleihung belohnt. Die drei Hauptpreise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Zudem erhält jedes Gewinner-Projekt einen professionellen Imagefilm. Unternehmen, Institutionen, Vereine, Initiativen und Einzelpersonen aus allen Bereichen der Gesellschaft sind wieder aufgerufen, sich bis zum 31.01.2014 um den NordWest Award 2013/2014 der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.V. zu bewerben.

Die Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten ist eine von elf Europäischen Metropolregionen in Deutschland. Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Wissenschaft arbeiten eng zusammen, um die Region und ihre Zukunftsfelder gemeinsam weiter zu entwickeln und im internationalen Wettbewerb stark aufzustellen.

Mitglieder des Vereins Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten sind elf Landkreise, fünf kreisfreie Städte bzw. Stadtgemeinden, sechs Industrie- und Handelskammern sowie die beiden Bundesländer Bremen und Niedersachsen.

Dieser Beitrag wurde unter Regionalpolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.