Gender Forschungstag an der Universität Oldenburg

Austauschwissenschaftler sollen dadurch gewonnen werden

Der dritte Gender-Forschungstag an der Universität Oldenburg findet am Freitag, 29. November, 14.00 bis 17.00 Uhr, auf dem Campus Haarentor (Gebäude A08 Raum1-110) statt. Veranstalter ist das Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG). Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen der Kulturwissenschaften und der Philosophie stellen ihre Projekte im Bereich der Gender- und Queerforschung vor. Der Forschungstag richtet sich an Angehörige der Universität und die interessierte Öffentlichkeit.
Mit dem Forschungstag möchte das ZFG Forschungen im Bereich Gender- und Queer-Studies bekannt machen und fördern. Es will dabei insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein Forum für den Austausch und die Vernetzung bieten. Unter dem Titel “Alles so schön schwul hier” spricht Oliver Klaassen über die Diskussion um die inhaltliche Ausrichtung des Berliner Schwulen Museums. Carla Schriever hält einen Vortrag über “Das Geschlecht und die mitgedachte Antwort”. Annkatrin Babbe, Katja Franz und Jannis Wichmann präsentieren Biografien und Werke von Instrumentalistinnen aus dem 18. und 19. Jahrhundert und Atlanta Beyer stellt abschließend ihre Forschung zu “Musik und Zines der Quer Punk-Bewegung 1985 bis heute” vor.<

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.